Das neue Gebäude ergänzt die bestehenden Einrichtungen des «Centre de développement et production de solutions de vasculaire, d’alimentation parentérale et de perfusion médicamenteuse». Die Produktionsstätte Crissier wird sämtliche Gesellschaften der B. Braun Gruppe in etwa fünfzig Ländern beliefern. Das Gebäude wurde für eine mögliche spätere Aufstockung mit zwei zusätzlichen Geschossen konzipiert, um die künftigen Bedürfnisse zu decken. Zwischen der Planung des Projekts und der Vollendung des Baus sind weniger als zwei Jahre vergangen.

Das (bereits gebaute) Projekt der ersten Phase umfasst im Erdgeschoss die Einrichtung einer Produktionsstrasse für die Beutelherstellung in einem vom Boden bis zur Decke verglasten Reinraum, gemeinsame Garderoben für die ganze Produktionsstätte, Technikräume sowie Laderampen. Das erste Obergeschoss soll die neuen Produktionsstrassen und eine Passerelle für die Verbindung mit der bestehenden Fabrik aufnehmen. Die neue Recycling-Zentrale wurde vergrössert und neu unter der Passerelle positioniert. Zur Ergänzung der bestehenden Einrichtungen wurde eine neue Neutralisierungsstation gebaut. Im Westen des Neubaus ist ein neues Parking entstanden.

Die Architektur der neuen Produktionsstätte verbindet Funktionalität und Modularität entsprechend dem Image des Unternehmens. Die Beschränkung der Fassadenmaterialien auf Beton, Stahl, Glas und eloxiertes Aluminium betont die Nüchternheit der Architektur. Die Nord- und Südfassaden sind geschlossen, während die Westfassade (2. Stock) und die Ostfassade (Erdgeschoss) vollständig verglast sind wie ein Schaufenster und Einblick in die Fertigungsstrassen gewähren. An der Westfassade wurde anstelle eines Sonnenrollos ein fester Sonnenschutz, ein Vordach installiert, das die Horizontalität des Gebäudes unterstreicht und jederzeit eine perfekte Sicht von Innen wie von Aussen gewährleistet. Der Eingangspavillon ist unter das Vordach eingezogen und wird dadurch zum Verbindungselement.

In detaillierten Studien wurden auch die Umweltaspekte berücksichtigt, um den Energieverbrauch der Produktionsstätte zu optimieren.

Auftrag Burckhardt+Partner AG: Generalplanung, Architektur, Ausführung