Die Wohnüberbauung befindet sich am westlichen Stadtrand von Burgdorf. Der Auftrag ist aus einem Projektwettbewerb für Planer und Investoren hervorgegangen.

Die städtebauliche Herausforderung bestand in der Aufgabenstellung, Neubauten bei der ländlich geprägten Ortseinfahrt zu realisieren. Sie wurde durch fünf Wohnkuben aus Holz und Glas gelöst. Das Ziel war, am Stadtrand eine zeitgemässe urbane Wohnstruktur zu schaffen, die jedoch von der ländlichen Umgebung profitiert und mit ihr in den Dialog tritt. So wird aus jeder Wohnung der Blick ins Grüne gewährleistet. Das Zedernholz als Fassadenmaterial ist in Anlehnung an die dunklen Bauernhäuser gewählt.

Es wurden rund 80 attraktive 2½ bis 4½ Zimmer-Mietwohnungen realisiert.

Auftrag Burckhardt+Partner AG: Investorenwettbewerb, Architektur, Ausführung